Lesemonat Oktober 2018

Der Oktober war ein ziemlich seltsamer Monat. Zum einen stand für mich das große BTS Konzert in Deutschland an, zum anderen war ich so richtig schön krank und konnte eine Woche lang gar nichts mehr lesen. Und dennoch war ich bei der Zusammenfassung überrascht, wie viel ich dann doch gelesen hatte. Aber erstmal von vorn.

Mein eigentliches Ziel, im Oktober so viele Dystopien, wie möglich zu lesen, habe ich nicht erreicht. Viele musste ich noch in den November verschieben. Dennoch habe ich mit Book of Lies, Mind Games und Infiziert ein paar interessante Ansätze gelesen. Leider sind die Enden für mich immer ziemlich schwach gewesen.

Nach den drei eher mittelmäßigen Büchern, kam endlich etwas nach meinem Geschmack: Flawed. Diese Dystopie war durchweg spannend und eine Empfehlung von Fanny Bechert, auf die ich jetzt einmal öfter hören werde, da sie damit voll meinen Geschmack getroffen hat. Band 2 liegt schon für den November bereit.

Da ich zwischendurch immer mal zum Ebook wechsel, habe ich mich an Ein Herz aus Eis & Schnee gewagt, ein wirklich wunderschönes Märchen. Hier würde ich gerne noch mehr von lesen, denn es war einfach zu schnell vorbei.

Erstmals nicht ganz so begeistert,
war ich von der Neuerscheinung aus dem Hause Jasmin Romana Welsch. Irgendwie hatte mir bei ihrem dritten Band der Evig Roses-Reihe, Diskretion will gelernt sein, etwas gefehlt und Emma wurde etwas dümmlicher dargestellt, als ich sie bisher eingeschätzt habe. Meine Hoffnungen liegen jetzt auf den nächsten Band, in dem Jasmin Emmas Weste wieder reinwaschen sollte.

Von Lucy Stern kannte ich bisher nur die Twin Love Reihe und weil ich sie so geliebt habe, musste nun Stracciatella Love, mit der sympatischen Sub Aurora, aus dem diesem Universum dran. Mit den Twins kann es nicht mithalten, aber es war auf jeden Fall wert, es zu lesen und für mich als Fan der Bücher definitiv ein MUSS.

Und von Penny L. Chapman habe ich die Unfolding-Reihe geliebt. Klar, dass ich auch Nightfall unbedingt lesen musste. Und WOW! Es ist so düster und erfrischend anders und dennoch unverschönt, wie eh und je. Für mich war es ein gelungener Start in eine neue Reihe.

Dann wurde es arg romantisch. Mit When its real hatte ich eigentlich nur Höhen. Es ist nicht nur eine Story mit meinem Lieblingsthema, sondern es war genauso, wie ich es erwartet hatte und mag. Kitschig, romantisch und dazu der typische Schreibstil vom Autorenduo. Auch, wenn mich die vielen Fehlerchen zwischendurch gestört haben.

Und genauso emotional und bombastisch ging es dann auch für mich weiter. Berühre mich. Nicht. und Verliere mich. Nicht. konnte ich bisher nicht rezensieren, weil mir nah wie vor die richtigen Worte fehlen. Ich liebe die Geschichte und sie ist so vieles, aber nicht einfach zu erzählen. Für mich haben es diese beiden Bücher sowas von verdient auf der Liste der Jahreshighlights zu landen.

Mit Bad Prince ging es dann auch mal wieder etwas royal weiter. Ich habe die Dark Prince Reihe gefeiert und mag den Stil sehr. Ich bin gespannt, wie sich der zweite Band entwickeln wird. Der erste war für mich erstmal Verwirrung pur.

Level 6 wurde mir von Kat empfohlen und ich muss ja zugeben, dass die Idee mega ist. Wenn man die Story aber noch etwas ausgebaut hätte und die einzelnen Level detaillierter gemacht hätte, wäre es definitiv noch schöner gewesen. Aber dann hätte man womöglich zwei Bücher gehabt und ich mich geärgert, dass ich nur einen Band habe. Idee gut, Umsetzung mit Abzügen dennoch gut gelungen.

Xara. Prinzessin der verschollenen Stadt. Das ultimative Fantasy-Abenteuer aus der Feder meiner Lieblingslaura. Eigentlich brauch ich dazu gar nicht viel sagen. Ich begleite Laura nun schon lange genug und habe mit ihr gekämpft, bis Xara endlich ein so schönes Zuhause gefunden hat. Und ich feier die Geschichte nach all der Zeit immer noch.

Und auch zum vierten Band der Fluch der Unsterblichen-Reihe, Gestohlene Gefühle, muss ich eigentlich nicht viel sagen. Hammer Story, wunderbar ausgearbeitete Charaktere, viele Überraschungen. Da will man einfach mehr von.

Escape sollte eigentlich das letzte Buch im Oktober sein, aber kaum habe ich mal kurz reingelesen, konnte ich mich kaum zügeln. Toller Schreibstil, spannende Geschichte, einzigartige Charaktere und ich bin jetzt genötigt, schnellstmöglich Hide zu kaufen, damit ich erfahren kann, wie es nun weiter geht. Eine Dystopie ganz nach meinem Geschmack.

Und das letzte Buch im Oktober war dann tatsächlich der erste Band von Outliers, was sich nach dem ersten Drittel ganz plötzlich schneller hat lesen lassen, als mir lieb war. Die Autorin versteht es, ordentlich Spannung aufzubauen. Mehr dazu gibt’s dann bald in meiner Rezi.


Das macht unglaubliche 17 gelesene Bücher für den Oktober. Davon waren 4 Hardcover, 6 Taschenbücher und der Rest Ebooks. Das ergibt eine Gesamtseitenzahl von 6.773 gelesenen Seiten.

Flopps gab es keine, aber ordentlich Highlights, wie Ein Herz aus Eis & Schnee, When ist real, Berühre mich nicht, Verliere mich nicht, Xara und Escape.


Wie war euer Monat so? Was habt ihr gelesen? Gab’s besondere Highlights? Flopps? Hat euch die Messe sehr beeinträchtigt? Lasst es mich wissen 😉