Die rogodanischen Schriften Band 1: Dämmerung des Widerstandes

Informationen zum Buch:

Seitenzahl: 408 Seiten
Erscheinungsdatum: 10. November 2017
Formate: ebook / Taschenbuch
Preise: 2,99€ / 12,99€

Klappentext:

In der Hauptstadt Jerobina liegt ein junger Mann bewusstlos auf der Straße. Gerettet von einem magisch Begabten versucht er, seinen Lehrmeister aus den Fängen der königlichen Stadtwache zu retten. Durch ihre Befreiungsaktion rücken sie in den Fokus des Herrschers und einer geheimen Macht. Der Krieger Endrael wird so durch die Vergangenheit seiner ihm unbekannten Eltern und die Verbundenheit zu seinem Ausbilder in einen aufkommenden Krieg zwischen den loyalen Schergen des Königs und einem wachsenden Widerstand verwickelt. Die Freunde entdecken einen drohenden Schlagabtausch, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint … Endrael muss sich bewusst werden, ob er sich dem Kampf nach Gerechtigkeit widmen will oder den Pfad der Rache einschlägt.

Meine Meinung zum Buch:

Als ein Teil der ärmeren Schicht in Jerobia, hält sich Pensa jeden Tag mit Diebstahl über Wasser. Doch dann wird sie erwischt und soll mit ihrem Körper für ihre Taten bezahlen. Glücklicherweise eilt ihr ein Retter herbei, der die Geschichte auf besondere Weise ins rollen bringt.

Was mir relativ schnell ins Auge stach, war der Schreibstil des Autors. Die Geschichte lies sich flüssig lesen und war voller Details. Oftmals sehr überladen, sodass sich sie die Geschichte an so manchen Stellen unnötig in die Länge gezogen hat. Immer wieder wurde der Lesefluss dadurch unterbrochen.

Die erschaffene Welt, sowie die Figuren, die sich in dieser bewegen, wurden sehr gut ausgearbeitet. Oftmals etwas detaillierter als notwendig, wurde dann von der Vergangenheit eben dieser erzählt.

Der Sichtwechsel von Pensa zu Endrael war zunächst sehr verwirrend. Der Geschichte zu folgen war durch die vielen Zeitsprünge alles andere als einfach. Eventuell hätte man das irgendwie besser differenzieren müssen, damit dem Leser das Folgen erleichtert wird.

Fazit:
Sich in die vom Autor geschaffene Welt zu bewegen fiel durch die arg detaillierten und langgezogenen Szenen immer wieder schwierig. Dennoch war das Setting einzigartig und sehr gut ausgearbeitet und die Figuren hatten eine besondere Tiefe, die mir die Entscheidung der Bewertung dann etwas abgenommen haben. Trotz kleinerer Mängel war die Geschichte dennoch spannend und ich wurde durch die magischen Elemente sehr gut unterhalten. Da die Geschichte jedoch noch ausbaufähig ist, gebe ich hierfür dreieinhalb Sterne.

BEWERTUNG: ★★★

Schreibe einen Kommentar