Trywwidt: Kaiserin der ewigen Nacht

Informationen zum Buch:

Seitenzahl: 584 Seiten
Verlag: BoD
Erscheinungsdatum: 17. Mai 2016
Formate: ebook / Taschenbuch
Preise: 0,99€ / 17,99€

Klappentext:

Käferkacke! – Die Elfe Trywwidt hat es vermasselt. Ausgerechnet während ihrer Wache ist die gefährlichste aller Pflanzen aus dem Gewächshaus verschwunden: die »Kaiserin der ewigen Nacht«. Die gesamte Menschheit ist in Gefahr. Schnell weiß Trywwidt, wo die blutsaugende Pflanze steckt: bei Klaus, dem wohl vertrotteltsten Botaniker der Welt!
Die Zeit wird knapp. Gestrandet in der Menschenwelt, sucht die Elfe einen Verbündeten für ihre Jagd auf die Blutsaugerin. Am besten einen, der sich ebenfalls mit dem Saugen von Blut auskennt. Aber kann sie ihrem Helfer wirklich vertrauen?
Schon bald muss Trywwidt begreifen, dass die mörderische Pflanze ihr geringstes Problem ist.
Wer wissen will, was die »Kaiserin der ewigen Nacht« mit der Pest im Mittelalter zu tun hat; wie wundersam die Erotik zwischen Elfen und Vampiren ist und mit welchen absonderlichen Schimpfwörtern Elfen nur so um sich werfen, ist hier bestens aufgehoben.
Klara Bellis’ Roman ist spannend und höchst amüsant. Für alle Fans von wagemutigen Heldinnen, finsteren Schurken und Vollmilchschokolade.
Hinweis für Allergiker: ACHTUNG! Dieses Buch kann Spuren von Elfen, Vampiren und Pflanzenbiochemikern enthalten.

Meine Meinung zum Buch:

Das Cover verspricht etwas düsteres, der Klappentext eine Fantasygeschichte mit Humor. Beides habe ich irgendwie verzweifelt gesucht. Klar, waren kleine neckische Momente enthalten und doch… es war zu wenig.

Den Leser erwartet hier eine Abwechslungsreiche Geschichte über Elfen, Vampire und Menschen, aus verschiedenen Sichtweisen erzählt. Der Einstieg war jedoch so problematisch, dass ich nicht wusste, ob ich das Buch weiter lesen möchte.  Aber wen begleiten wir hier denn nun?

Zunächst haben wir die Elfe Trywwindt und keine Sorge, es spricht sich gar nicht so schwer aus. Mir kam sie ein wenig einfältig vor. So richtig warm geworden bin ich mit ihr leider nicht. Der Student Klaus war mir zu unselbstständig. Ira wusste ich erst nicht so recht einzuschätzen. Aber irgendwie lief es dann doch mit ihr. Der Vampir Korwin war gut. Ihn mochte ich zwar nicht von Anfang an, aber er hat sich schnell als mein Buchliebling herauskristallisiert. Wie man merkt, sind viele Charaktere enthalten und das waren noch nicht alle. Die vielen verschiedenen Sichtweisen machten es mir allerdings schwer, in dieser Geschichte so richtig Fuß zu fassen.

Die Story war gut, keine Frage, aber irgendwie noch nicht so rund. An einzelnen Sätzen hing ich mich immer wieder auf und musste sie noch einmal lesen, um sie genau zu verstehen, was meinen Lesefluss leider stark gemindert hat. Hat man sich erstmal durch den Anfang durchgekämpft und lernt so langsam alle kennen, kann man etwas mehr in die erschaffene Welt eintauchen.

Gerade der sehr holprige Anfang und die hohe Seitenzahl können da schnell abschrecken, was den Leser wohl gerne mal zum Abbrechen zwingt. Ich finde jedoch, dass es sich für mich gelohnt hat weiter zu lesen, da ich tatsächlich irgendwann einfach nur noch die Geschichte in Ruhe genießen konnte und meine Meinung über die Story noch geändert habe.

Für die Idee, Story und den unheimlich sympathischen Klappentext gibt es von mir 3 Sterne. Und auch, wenn ich mich nicht mit dieser Geschichte identifizieren konnte, so empfehle ich jedem Fan von Urbanfantasy, die Abenteuer der kleine Elfe Trywwidt und den anderen zu lesen, um sich ein eigenes Bild zu machen. Danke an Klara Bellis für das Rezensionsexemplar.

BEWERTUNG ★★★☆☆

Kaufen könnt ihr das Buch hier.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.