Nemesis – Feuer und Sturm

Informationen zum Buch: 

Seitenzahl: 522 Seiten
Verlag: Tagträumer Verlag
Erscheinungsdatum: 1. Februar 2018
Formate: ebook / Taschenbuch
Preise: 2,99€ / 14,90€

Klappentext:

„Ich war das Feuer und er der Sturm. Ich war die Flamme und er das Gewitter. Wir prallten aufeinander wie die Elemente, jederzeit bereit, den anderen mit Haut und Haar zu verzehren.“

Nachdem sie ihre Aufgabe als Hüterin des Feuers erfüllt hat, landet Evelyn Porter, genannt Nemesis, wieder in ihrer eigenen Welt. Verbissen sucht sie über Jahre hinweg nach einem Weg, um die Tore nach Mareia erneut öffnen zu können, während die Erinnerungen an die vergangene Zeit sie weiter antreiben. Denn nur in der Welt Mareia kann sie den Mann finden, dem ihr Herz gehört: ihren Wächter Lucian.
Als ein neuer Wettstreit der Götter bevorsteht, gelingt es Evelyn, wieder der Erdgöttin Gaia gegenüberzustehen. Doch diese hat sich eine andere Hüterin auserkoren: Liz, das Kind von Feuer und Sturm.
Mit Evelyn und ihren vier Wächtern an der Seite soll sie die Göttin aufs Neue aus ihrem Schlaf erwecken.
Doch ist Liz dieser Aufgabe gewachsen? Oder wird sie alle, einschließlich ihrer Wächter, ins Verderben stürzen?

Teil 2 der „Nemesis“-Reihe

Meine Meinung zum Buch:

Ich gehöre wahrscheinlich zu der Kategorie Leser, die keinen zweiten Band erwartet und gebraucht hätten. Umso begeisterter war ich, als ich erfuhr, dass dieser geschrieben wird…

Dieser Band ist mehr oder weniger in zwei Teile gegliedert. Um euch nicht zu spoilern, werde ich nur zu dem ersten etwas ausführlicher werden. Aber erstmal alles auf Anfang.

Evelyn wieder begleiten zu können, hatte etwas von nach Hause kommen. Genauso, wie es ihr erging, als sie Mareia wieder betreten hat, war es für mich auch ein Stück Heimat und das Wiedersehen von Freunden. Doch dies soll nicht heißen, dass Feuer & Sturm, wie sein Vorgänger verläuft. Ja, die grundlegenden Dinge sind gleich: Charaktere, Aufgabe und auch viele kleine Details. Aber genau das ist es, was diese Geschichte für mich ausmachte. Es wird nicht einfach weiter geschrieben, sondern fügt sich Stück für Stück ein. Dazu kommt dann noch, dass nicht Eve das Schicksal der Hüterin zugeschrieben wurde, sondern Liz. Wer sie ist und wie sie ihre Aufgabe meistern wird, das erfahrt ihr im Buch.

Auf die locker leichte Schreibweise der Autorin musste ich auch hier nicht verzichten. Eve zeigt viele Wesenszüge, die sie auch im ersten Band bereits an den Tag legte. Sie ist sehr stolz und kratzbürstig und reagiert oftmals viel zu emotional. Wiederum ist sie sehr herzlich, mutig und loyal ihren Freunden und ihrer Familie gegenüber. Diese Mischung ist es, die einen beim Lesen so manches mal in den Wahnsinn treibt. Ihr Aufeinandertreffen mit Lucian ist daher, wie erwartet, sehr energiegeladen und emotional. Gerne würde ich ihr manches mal zur Seite stehen. Doch sie opfert ihr eigenes Glück, um Liz bei ihrer Aufgabe zur Seite zu stehen und das bewundere ich sehr.

Auch erfährt man in diesem Band etwas mehr über die anderen Wächter und Hüter, was mir sehr gefallen hat. Mein persönlicher Liebling war hier der sanftmütige Seth, der wirklich eine unglaubliche Entwicklung durchgemacht hat. Und dann ist da natürlich noch die neue Hüterin Liz.

Liz nimmt ihre Aufgabe zu Beginn, wie sollte es auch anders sein, leider zu sehr auf die leichte Schulter. Sie läuft gerne mit dem Kopf durch die Wand und denkt oftmals erst hinterher über ihre Handlungen nach. Dennoch hat sie ihr Herz am rechten Fleck und bescherte mir so einige Gänsehautmomente und Herzklopfen.

Fazit: Der zweite Band hat mich überrascht. Er war anders als erwartet, aber wie gewohnt spannend und sehr emotional. Für Fans des ersten Bandes definitiv mit vielen Überraschungen gespickt und einem Ende, welches man so nicht erwartet hätte. Die Reise nach Mareia hat sich für mich gelohnt und deshalb empfehle ich diesen Band wieder sehr gerne.

BEWERTUNG: ★★★★★

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar