Lesemonat Januar 2018

Der Januar ist schon fast um und die letzten Kapitel werde ich heute auslesen, sodass ich bereits heute meine Übersicht über den Lesemonat Januar präsentieren kann.

Der Januar stand für mich eigentlich im Zeichen meines Umzugs von einer kleinen knapp 70m² Wohnung in die knapp 134 m² Wohnfläche meines Hauses. Ich habe dadurch nicht mit vielen Büchern in diesem Monat gerechnet. Wie viele es dann tatsächlich noch geworden sind, erfahrt ihr gleich.

Zunächst einmal gab’s auch im Januar so einige Vorab-Bücher und Testlesebücher. Das erste Vorab-Exemplar, Nachrichten von Mr. Dean, gab es von Katharina Wolf. Dazu bekommt ihr auch bald mehr Informationen 😉

Buch Nummer zwei dürfte dann schon 161011 – 2 gewesen sein, welches ich für Aurelia L. Night durchgegangen und von dessen Ende ich immer noch nicht ganz erholt bin. Ebenfalls von ihr gab es bereits zwei weitere Projekte für mich zum Start. FM und Illominus – beides wieder einmal sehr ausgefallen und definitiv fesselnd. Letzteres könnt ihr unter folgendem Link kostenlos lesen: https://sweek.com/read/116066/1400000162

Und dann gab es gaaaaaanz ultra kuhle (und nicht gerade wenige) Kapitel aus dem neuen Buchprojekt von Asuka Lionera, sowie die ersten Kapitel von Elesztrah Band 4. Ich liebe das Vorablesen einfach. Und das Korrigieren, aber das ist wieder eine andere Geschichte…

Also starten wir mit dem Lesemonat.

Das erste Buch für den Januar konnte Caro von All you need is a lovely Book, so gar nicht auf meinem SuB leiden sehen. Darum habe ich Tintenherz kurzerhand von diesem verband und innerhalb des ersten Tages in diesem Jahr verschlungen.

Somit konnte ich relativ flott das nächste Buch beenden, und zwar Teach me love: Once von Jasmin Romana Welsch. Und das ich ihre Bücher liebe und sie vergöttere für diesen Humor und ihre einfache Art, tolle Geschichten zu verpacken. Nur nicht, für die Cliffhanger, die von Buch zu Buch immer fieser werden.

Ricky aka Tasty Books war der Meinung, dass es sich lohnt, 3 Lilien von Rose Snow von meinem Ebook-SuB (heißt das denn noch SuB???) zu befreien und fernab meiner Lieblings-Reihe 8 Sinne, Lorelei und ihrem Titus eine Chance zu geben.

Das nächste Buch ist einfach ein inneres Bedürfnis gewesen, denn ich liebe die Paper-Reihe und wollte unbedingt endlich auch mal die Story von meinem Liebling Easton lesen. Und ich wurde nicht enttäuscht. Paper Passion war wieder einmal sehr einzigartig. Hoffentlich halte ich bis zum nächsten Band durch…

Aurelia L. Night hat mir ja in letzter Zeit so einige Bücher nahe gelegt und so verhielt es sich auch mit In Blut geschrieben: Die Anderen. Jetzt wartet sie natürlich darauf, dass ich Band 2 lese und ihr das Go gebe, damit sie sich ebenfalls traut, weiter zu lesen. Ihr kennt das vielleicht…

Mittlerweile sind wir bei Buch Nummer 6, welches Liza von Liza’s Bücherwelt für mich herausgesucht hat: Fallen: Kein Abgrund ist tief genug. Nach der Dark Prince Reihe zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, aber definitiv interessant, sodass ich die Reihe weiterhin verfolgen werde.

Als nächstes folgte Liebe keinen Montague (Luca & Allegra 1), welches mich jedoch so gar nicht überzeugen konnte.

Meine grüne Ronja von Ronja’s grünem Bücherblog hat mit mit Delirium ein Buch herausgesucht, welches mich zunächst nicht ganz überzeugen konnte. Erst mit der Zeit entstand hier der Wille, doch noch die anderen beiden Bücher zu lesen.

Das darauffolgende Buch war für mich ein innerer Kampf, mit mir selber. Die Rezension dazu tat fiel mir alles andere als leicht. Bei Leon: Glück trägt einen roten Pony habe ich einfach etwas völlig anderes erwartet, als ich letzten Endes hatte.

Black Heart 1: Ein Märchen von Gut und Böse (Rezension folgt) habe ich mit Aurelia L. Night dann auch zusammen gelesen und im Gegensatz zu ihr, war ich mehr als begeistert. Aber das kam auch erst so schleichend. 2 und 3 warten schon auf dem Reader, 4 ist vorbestellt.

Auf das vorletzte Buch im Januar habe ich mich wahrscheinlich am allermeisten gefreut und hier wurde ich definitiv nicht enttäuscht. Mit League of Fairy Tales schaffte es Tina Köpke, mich in eine Welt zu entführen, die mich von Beginn an begeistern konnte.

Das letzte Buch im Januar wollte ich eigentlich erst gar nicht lesen. Aber nachdem viele von euch dafür waren, dass ich definitiv wissen muss, wie es bei Roth weiter geht und das es existenziell wichtig ist, das Ende dieses Buches zu erfahren, konnte ich einfach gar nicht anders. Und so wurde es mein Lückenfüller zwischen den drei Büchern zuvor und ein ganz toller Abschluss für den Januar. Die Rezension folgt.

Das macht für den Januar (ohne Test- und Vorabbücher) 12 Bücher, von denen 1 Hardcover, 4 Taschenbücher und der Rest Ebooks waren. Die Gesamtseitenzahl mit 3.833 gelesenen Seiten, kann sich durchaus sehen lassen.

Highlights waren für mich Paper Passion, Teach me Love, League of Fairy Tales und In Blut geschrieben.

Meine beiden Flopps hießen Liebe keinen Montague und Leon.

Welche Bücher haben euch durch den ersten Lesemonat begleitet? Hattet ihr Highlights und/oder Flopps dabei?

Lasst es mich wissen 😉

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar