League of Fairy Tales. Die letzte Erzählerin

Informationen zum Buch:

Seitenzahl: 366 Seiten
Verlag: Dark Diamonds
Erscheinungsdatum: 25. Januar 2018
Formate: ebook 
Preise: 3,99€ 

Klappentext:

**Was, wenn all die Märchen nicht nur Geschichten wären?**
Schon ihr halbes Leben verbirgt die Kellnerin Peyton ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten vor der Außenwelt. Aufgewachsen in einer miserablen Pflegefamilie gibt es nur einen Menschen, dem sie wirklich vertraut: ihren besten Freund Rufus. Bis sie während einer Schicht im Diner dem mysteriösen Eli begegnet, der Antworten auf Fragen zu kennen scheint, die sie bisher nie zu stellen wagte. Von ihm erfährt Peyton, dass sie eine Nachfahrin der Brüder Grimm ist, dazu geboren, Wesen aus Märchen und Legenden aufzuspüren, die ihren Weg von der Anderswelt in die Menschenwelt gefunden haben. Doch als letzte überlebende Erzählerin wartet auf sie noch eine viel größere Aufgabe…

Kein typisches Märchen! In einem außergewöhnlichen Setting stellt sich die starke und mutige Heldin Peyton gefährlichen Märchenwesen, um die zu retten, die sie liebt. Von der wunderbaren Autorin Tina Köpke, der Gewinnerin des Indie Autor Community Preises 2017.

Meine Meinung zum Buch:

Lange verfolge ich schon das Projekt LoFT auf der Seite der Autorin. Dementsprechend habe ich mich auf ihr Buch gefreut. Vorab kann ich schon einmal sagen, dass mich sowohl das Cover und auch der Klappentext sofort überzeugt haben, da beides einfach neugierig gemacht hat.

Payton lebt in ihrer eher einfachen Welt. Hat die Schule frühzeitig abgebrochen, Wohnt in einem etwas heruntergekommenen Apartment in einer zwielichtigen Gegend und arbeitet in Schichten in einem Diner. Bis ihr dort eines Tages Eli begegnet.

Kurz darauf werden Payton und ihr Mitbewohner Rufus von einem seltsamen Wesen angegriffen. Auf der Suche nach Antworten, erfährt sie von Eli, dass die Sicherheitsfirma, in der Rufus arbeitet, nur ein Deckmantel ist und zu einer besonderen Liga gehört, die das Gleichgewicht zwischen der Menschen- und der Anderswelt herstellen soll.

Es hatte nur wenige Sätze gebraucht und schon war ich in dieser Welt gefangen, die die Autorin hier beschreibt. Figuren aus der Welt der Gebrüder Grimm treffen hier auf die Moderne und geben somit eine Grundlage, die gut ankommt.

Payton ist klasse. Sie hat einen besonderen Humor und dieses typische rotznäsige Verhalten einer Jugendlichen, die gelernt hat, sich selbst durchs Leben zu boxen. Rufus und Eli könnten nicht gegensätzlicher sein. Ist Eli eher etwas verhaltener zu Beginn, so taut er doch im Laufe der Geschichte auf und lässt sich von Paytons Temperament mitreißen. Rufus hat gezeigt, dass er, gerade wenn es um die Gespräche mit Payton geht, ein Händchen dafür hat, ihr so Konter zu geben, dass dies eine unterstützende Wirkung hat. Er ist ihre gewählte Familie und so stehen die beiden auch füreinander ein.

Diese Geschichte hatte wirklich alles, was es braucht. Ausreichend Spannung und Dramatik, ein paar Wendungen, die wirklich gut durchdacht waren und ein Ende, welches mich zufrieden zurücklässt.

Fazit: Eine detaillierte, humorvolle Story, die mich so gefesselt hat, dass ich gar nicht anders konnte, als immer weiter zu lesen. Sowohl Charaktere, als auch die erschaffene Welt konnten mich überzeugen und so freue ich mich auf weitere Geschichten und gebe für League of Fairy Tales eine große Empfehlung, da es eine Tendenz zu einem Highlight hat.

BEWERTUNG: ★★★★★

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar