Die Rebellion der Maddie Freeman (1)

Informationen zum Buch:

Seitenzahl: 384 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Baumhaus Taschenbuch)
Erscheinungsdatum: 1. Dezember 2012
Formate: ebook / Taschenbuch / Gebunden
Preise: 7,99€ / 8,99€ / 7,99€

Klappentext:

Eine Stadt in den USA, nur wenige Jahre in der Zukunft: Plastikbäume, Online-Dates und Schule im Netz – Maddie, 17, lebt wie die meisten ein digitales Leben. Und merkt kaum, wie seelenlos sich das anfühlt. Bis sie sich Hals über Kopf in den etwas älteren Justin verliebt. Für ihn findet das wahre Leben offline statt. Er nimmt Maddie mit in Coffeeshops und Clubs und sie fühlt sich immer mehr von diesem echten Leben angezogen. Gemeinsam mit seinen Freunden kämpft Justin gegen die Künstlichkeit der Welt und die Anonymität der sozialen Netzwerke. Dieser Kampf richtet sich gegen die ganz oben – und damit auch gegen Maddies Vater, der das System der Digital School gesetzlich verankert hat. Maddie wird für die Bewegung zur Schlüsselfigur. Doch für welche Seite wird sie sich entscheiden?

Meine Meinung zum Buch:

Maddie lebt im Jahr 2060. Das Leben, wie wir es kennen, gibt es nicht mehr. Fast alles wurde digitalisiert, um alles gefährliche für den Menschen zu vermeiden. Sämtliche Abläufe des Lebens werden online abgeregelt und auch unser bekanntes Schulsystem wurde abgeschafft. Die Digital School  ist ein online absolvierbares Schulsystem, mit allem drum und dran, durch welches sich die Menschen immer mehr von einander abschotten. Eine der zahlreichen Schüler ist Madeline. Echte Bäume hat sie nie gesehen, ihr Essen wird Vakuum verpackt geliefert und ihren bedarf an sportlicher Aktivität regelt sie, wie ihre Hündin, auf dem Laufband.

Eines Tages, Maddie versucht Online wieder in einem Chatroom für Schülerhilfe nach jemanden zu suchen, der ihr bei der Hausarbeit hilft, lernt sie Justin kennen. Entgegen aller anderen, die sie bisher kennen gelernt hat, will er sich auch im realen Leben mit ihr treffen. Und so kommt es, dass die beiden sich verabreden. Aber Justin ist eben nicht irgendjemand und das Aufeinandertreffen der Beiden bringt etwas ins Rollen, sodass Maddie plötzlich ihren gesamten Lebensinhalt hinterfragt und an dem System zu zweifeln beginnt.

Ich fand die Geschichte sehr faszinierend. Wann erlebt man schon mal, wie jemand die Welt mit ganz neuen Augen sieht, was für uns völlig normal ist? Diese ganze Netzannonymität empfand ich als sehr erschreckend. Ein Wunder, dass sich die Menschen dort noch fortgepflanzt und getroffen haben, so wie sie sich vor der eigentlichen Welt verstecken.

Maddie zu begleiten war klasse. Man erhält einen sehr tiefen Einblick in ihre Gedanken- und Gefühlswelt und sich nach und nach gegen ihren strengen Vater durchzusetzen weiß. Sie hat eine klar definierte Meinung, weiß, was sie will und ist auch sonst nicht auf den Mund gefallen.

Justin hingegen, war für mich zu Beginn gerade noch recht undurchsichtig. So wie Maddie, musste ich ihn selbst erst kennen lernen und war über jede neue Information ebenso überrascht. Er setzt sich so für seine Mitmenschen ein, dass er selbst dabei auf der Strecke bleibt. Gut, dass er Maddie an seiner Seite hat, die ihn ebenfalls auf seine Fehler hinweist.

Die Geschichte in dieser vollständig vernetzten Welt regt sehr zum Nachdenken an. Es ist erschreckend und faszinierend zugleich und die Autorin versteht es durchaus, uns Lesern die verschiedenen Vorteile und Tücken unserer Technologie (und wo sich das Ganze noch hinentwickeln könnte) vorzuhalten.

Die Rebellion der Maddie Freeman ist ein Buch, welches man meiner Meinung nach unbedingt gelesen haben sollte und ich freue mich schon richtig, auf die folgenden Bände.

 

BEWERTUNG: ★★★★★

Schreibe einen Kommentar