Die Frankfurter Buchmesse 2016

Anders, als erhofft…

Auch, wenn ich bereits am Messefreitag angereist war, so wollte ich doch zunächst erst einmal die Stadt sehen. Also ein paar Einkaufsmeilen im Netz gesucht und ab in die Frankfurter City…

Dort ging es mir allerdings so gar nicht gut. Die Luft war unangenehm unrein und auch die Masse an Menschen, sowie der viele Müll auf den Wegen trugen nicht gerade zu guter Laune bei.

Trotzdem haben wir ein paar interessante Dinge gesehen.

‚Wir?‘, fragt sich vielleicht jetzt der ein oder andere. Ja. Begleitet wurde ich von meiner lieben Freundin Nancy von Haru Neko Arts, welche sich meiner erbarmt hat und mit mir die lange Reise angetreten ist.

Aber genug von dem Freitag. Immerhin wollt ihr etwas von der Messe erfahren.

Samstag, pünktlich 8:50 Uhr habe ich erstmal die wirklich nette Mira Valentin und ihren Levian (hihi) am Einlass entdeckt. Nach ein paar kurzen Worten hatte ich es mir fest vorgenommen, sie nochmals auf der Messe aufzusuchen. Leider war es irgendwie zeitlich nicht mehr möglich.

Gleich zur Einlasszeit war ich natürlich mit der verrückten, aber wirklich lieben Fanny Bechert verabredet. Das tolle an Fanny ist einfach, dass sie jedem, der sie angesprochen hat, ein schönes Gefühl und vor allem gute Laune vermittelt hat.

Wir haben uns in die Arme nehmen können und sie hat es sich nicht nehmen lassen, mit Eule Ulla ein Foto zu machen.

Nachdem sie mir für euch ein paar Goodies signiert hat, habe ich sie noch mit meinem Messevorhaben Nummer 1 überrascht.

Und zwar wollte ich natürlich auch Elesztrah im neuen Gewand für mein Regal.
Fannys Frage, ob sie es denn auch für mich signieren soll, fand ich super niedlich.
Nachdem mein Poster ja letztendlich für Mika signiert wurde, bekam das Buch dann eine ganz persönliche Signatur nur für mich 😘😘<

Liebe Fanny, ich danke dir für die tollen Momente auf der Messe. Und es tut mir leid, dass unsere Begrüßung nicht peinlich genug war.

Ganz in Fannys Nähe und nicht mehr ganz so frisch traf ich dann für einen kurzen Plausch die nette Liza von Liza’s Bücherwelt

Sie hat die liebe Fanny und die Mädels vom ZzdZ-Stand tatkräftig unterstützt und das an allen Messetagen.

Weiter ging es dann zum Stand von Federstrich und Bücherzauber, bei dem Lana Rotaru eine kleine Lesung veranstalten wollte. Sie zu treffen hat mich wirklich sehr gefreut und der eigens für die Messe engagierte Karikaturist hat jeden, der Lust hatte mit seinem persönlichen Liebling aus ihren Büchern gezeichnet. Die Zeichnung werde ich definitiv in Ehren halten. 😘

Während ich also darauf warte, dass die liebe Lana anfängt mit ihrer Lesung, sehe ich am Stand nebenan 2 mir nicht unbekannte Gesichter und musste einfach schnell rüber.
Es geht um niemand geringeren, als Carmen & Uli aka Rose Snow aka Anna Pfeffer, die mich in Leipzig schon so herzlich empfangen und alle ihre Bücher signiert haben. Auch dieses Mal hatte ich wieder einige ihrer Bücher dabei (und ja, BEN wird noch gekauft und gelesen *) und konnte sie für einen kurzen Plausch, sowie ein Foto erhaschen.

*Ist mittlerweile gelesen

Dann ging es für mich wieder an den Stand nebenan und das keine Sekunde zu spät, denn dann begann auch schon eine Spoilerfreie Lesung von Lana Rotaru aus Black 3 – Die Prophezeiung der Panther.
Natürlich habe ich mir auch meine Black-Bücher von ihr signieren lassen und für euch ein paar Goodies ergattert.

Als allerletztes war der Stand vom Drachenmondverlag auf meiner Liste. Dort traf ich auf so einige Autoren, unter anderem Asuka Lionera, deren Bücher man einfach gelesen haben muss. Von ihr habe ich nach einem kurzem Plausch ein paar Goodies für euch und ein paar nette Ideen für die nächsten Veranstaltungen auf meinem Blog erhalten.
Hier habe ich mir auch Rotkäppchen und der Hipsterwolf, sowie die Rabenkönigin gekauft.

Nachdem wir alle wichtigen Termine in der völlig überfüllten Halle 3 beendet hatten, ging es auch noch in die entspannte Halle 4. Dort haben wir die Stände der asiatischen Vertreter genauer unter die Lupe genommen. Genau zum richtigen Zeitpunk, wie es schien, denn wir kamen so in den Genuss von kostenlosem Soto, einem indonesischen Gericht.
Der Koch meinte, dass es in ganz Indonesien über 70 verschiedene Soto gibt und man sie alle probiert haben muss. Er hat auch gefragt, wer gerne scharf isst und nun ratet mal, wer ein super feurig chillischarfes Soto verschnabuliert hat 😁
Da ich noch für sie ein kurzes Interview zum essen gegeben habe, hat man mir gleich mal noch eine Goodietasche und das Rezept mitgegeben.

Die japanischen und koreanischen Stände haben mich am meisten fasziniert und man fühlte sich in dieser Halle einfach herzlich aufgenommen. Gerne erinnere ich mich an einen chinesischen Stand zurück, an dem man sein Handwerk im traditionellen Schreiben der Schriftzeichen üben konnte. Ich habe übrigens das Zeichen für ‚Einsamkeit‘ geschrieben.

Hier ist es korrekt immer von oben nach unten, von links nach rechts zu schreiben.

Mein einziges koreanisches Wort ‚annyeong‘ habe ich dann beim verlassen der Halle 4 und somit nach der Messe verkünden können.

Auch, wenn ich nur einen Tag dort verbracht habe, war er perfekt. Zum einen, weil ich den ein oder anderen Autor endlich treffen konnte, zum anderen, weil ich nach allem, was während der Messe in den beiden Hallen passiert ist, mit einem wirklich zufriedenen Lächeln nach Hause bzw. in das Hotel fahren konnte. Völlig k.o. und geflasht von der Menschenmasse sind wir dann auch relativ schnell in das Land der Träume entschwunden und sind am nächsten Tag mit super vielen Mitbringseln wieder heim gefahren. Vielen Dank an alle, die diese Tage für mich unvergesslich gemacht haben, allen voran Nancy 😘 😘  mit dir fahre ich jederzeit wieder auf eine Messe 😘 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.