Chronika: Aus dem Chaos geboren

Informationen zum Buch:

Seitenzahl: 444 Seiten
Verlag: Drachenmond-Verlag
Erscheinungsdatum: 6. Oktober 2017
Formate: ebook / Taschenbuch
Preise: 4,99€ / 14,90€

Klappentext:

Chaos. Seit jeher beherrschte es die Legenden, nun besiegelt es ihr Schicksal. Als ihre beste Freundin brutal ermordet wird, entfesselt die Naturmagierin Helena Feyrsinger die längst vergessen geglaubte Chaosmagie. Trauer und Angst vor dieser tödlichen Macht lassen sie ein Leben in der Verbannung akzeptieren, bis ihre Geschwister spurlos verschwinden und Helena alles zu verlieren droht, was ihr noch geblieben ist. Zusammen mit dem Mann, der den Schmerz ihrer Vergangenheit noch immer wachhält, begibt sie sich auf die Suche. Schon bald gerät sie nicht nur zwischen die Fronten zweier magischer Völker, sondern auch in die tiefsten Abgründe ihrer Welt und muss für jedes Opfer bereit sein, ehe das Chaos sie auf ewig zeichnet.

Meine Meinung zum Buch:

Gleich zu Beginn landet man mitten im Geschehen um den Mord an Helenas bester Freundin. Dann, ein paar Jahre später, begleitet man Hel in ihrem Alltag, der von starken Schuldgefühlen geplagt wird. Sie ist nicht mehr die Selbe, wie vor dem Mord. Sie gibt sich die Schuld, nimmt ihre Verbannung in kauf und lebt in einsamer Abgeschiedenheit vor sich hin.

Weg ist das taffe, sorglose Mädchen von damals. Der Verlust ihrer Freundin hat sie verändert. Sie ist dennoch stark und lernt im Laufe der Geschichte wieder aus sich herauszukommen, wird mutiger und gerät auch so manches mal mit ihrem männlichen Gegenpart Aidan aneinander. Aiden hatte es auch nicht gerade leicht im Leben. Seine Verschlossenheit ist gerade zu Beginn ein großes Problem. Auch, wenn seine Gedanken und Gefühle nicht gleich klar sind, so wachsen beide doch zu einem wunderbaren Team zusammen.

Zu Beginn zieht sich die Geschichte ein wenig. Man lernt erst einmal Helena kennen und erst ab der Hälfte nimmt die ganze Story an Fahrt auf. Durchhalten lohnt sich, denn es knistert nicht nur gewaltig zwischen Hel und Aiden, sondern auch ein besonderer Plot Point taucht auf und reißt das Ruder in dieser Geschichte noch einmal rum.

Der Schreibstil ist etwas eigen, aber durchaus interessant und dennoch sehr bildgewaltig, sodass ich beim Lesen durchaus meine Freude hatte und gerne durch den zähen Sumpf der ersten Hälfte gelesen habe. Dieser ging relativ flott vorbei, sodass ich dieses Buch fast in einem Rutsch durchgelesen habe.

Fazit: Wer diesem Buch und der eigenwilligen Story eine Chance gibt, wird hier definitiv nicht enttäuscht. Chronika empfehle ich daher gern weiter.

BEWERTUNG ★★★★

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.