161011: Befreiung

Informationen zum Buch:

Seitenzahl: 272 Seiten
Verlag: Tagträumer Verlag
Erscheinungsdatum: 15. März 2017
Formate: ebook / Taschenbuch
Preise: 3,99€ / 13,90€

Klappentext:

Was würdest du tun, wenn du nur dazu erschaffen wurdest, zu töten? * Als Gabriel und 161011 zum ersten Mal aufeinandertreffen, scheint ihr Schicksal besiegelt: sie, die Vampirjägerin, er, der Vampir. Gabriel entführt 161011 und zeigt ihr ein Leben, in dem sie eine fühlende Person und keine perfekte, namenlose Jägerin sein kann. 161011 will, trotz der Konsequenzen, die sie dort erwarten, ins Labor zurückkehren, denn sie erkennt, wie sehr sie die einzige Familie, die sie hat, vermisst. Als Gabriel nach einer Mission jedoch nicht zurückkehrt, muss sich die Jägerin zwischen ihrem alten Leben und den neuen Gefühlen entscheiden …

Meine Meinung zum Buch:

Dieses Buch wurde mir von einer Leserin sehr empfohlen und ist somit auch das erste der Autorin für mich. Und ich muss zugeben, dass es sich gelohnt hat. Der Anfang war noch leicht holprig und ich konnte auch einige Gedankengänge nicht so recht nachvollziehen, aber zum Ende hin, war ich so dermaßen traurig, dass plötzlich Schluss war, dass ich nicht sofort ein neues Buch beginnen mochte, ohne mit diesem richtig abgeschlossen zu haben.

Wir haben hier also 11, die, sowie zwei ihrer Brüder, von den Vampiren entführt wurde. Doch im Gegensatz zu den beiden ist sie ziemlich uneinsichtig, hört nicht zu und hat einen wahnsinnigen Dickkopf. Sie ist ein mutiges junges Mädchen und denen, denen sie vertraut, gegenüber sehr loyal. Wenn 11 sich mal etwas in den Kopf gesetzt hat, dann zieht sie es auch durch. Sehr zum Leidwesen von Gabriel, von allen nur Gabe genannt. Er ist unheimlich geduldig im Laufe der Geschichte und ist definitiv mal ein Vampir nach meinem Geschmack. Nicht zu weich, aber eben auch nicht übertrieben blutrünstig und hart. Alles andere als 08/15, was mich sehr gefreut hat.

Auch die Story hinter der Entstehung wurde gut erzählt. Hier wurden viele bereits bekannte Theorien gut miteinander kombiniert und man erhält so eine gut gesetzte Spannungskurve.
Der Schreibstil war super angenehm zu lesen, die Kapitel hatten genau die richtige Länge und wurden jeweils abwechselnd aus Gabes und 11s Sicht geschrieben.

Ein kleines Manko war, dass 11 ja eigentlich nichts kennen dürfte, was für die meisten Menschen normal ist, was ja teilweise der Fall war (Thema Unterwäsche). Andererseits kennt sie viele Begriffe unglaublich gut, dafür, dass sie damit noch nie in Kontakt gekommen ist (Thema Ohrensessel). Wenn man dieses kleine Logikfehler aber (so wie ich) geflissentlich ignoriert hat man eine in sich runde und sehr schön erzähle Geschichte, die einen nicht so schnell wieder los lässt. Ich hätte noch Stunden in der Welt der beiden versinken können und sehne mich jetzt nach dem nächsten Teil. 161011 ist eine ganz klare Empfehlung meinerseits.

BEWERTUNG ★★★★☆

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.